ferrara architekten logo ferrara architekten logo

Aussenraumaufnahme
Aussenaufnahme
Innenraumaufnahme
Innenraumaufnahme

Umbau Messe Schweiz
Halle 6 Erlenstrasse 15, 4058 Basel

Planung und Ausführung: September 2003 – April 2004

Trinkler Engler Ferrara Architekten

Die ehemalige Stückgut-Umschlagshalle der Deutschen Bahn auf dem  ‘DB-Areal ‘ in Basel steht für die Uhren- und Schmuckmesse der Messe Basel als Ausstellungshalle für 6-8 Jahre als Provisorium zur Verfügung.
Den visuellen Charakter dieser eindrücklichen Stahlbau-Oberlichthalle von 300 m Länge und 18 000 m2 Fläche für die Ausstellungen zu transformieren war eine klare Absichtserklärung der Bauherrschaft und für uns der architektonische Ausgangspunkt. Es galt diese gestalterische Qualität durch den Umbau mit der neuen Aufgabe und den heutigen Anforderungen in Einklang zu bringen. Eine Erweiterung von 8 000 m2 als Neubau musste organisatorisch aber auch räumlich in das Gesamtkonzept integriert werden.

Die methodische Herausforderung bestand darin, Strategien zu entwickeln, die es erlaubten, die sehr kurze Zeitspanne von 6 Monaten für dieses 40-Mio-Bauvorhaben optimal zu nutzen ohne wesentliche qualitative Abstriche in Kauf nehmen zu müssen:
-   Es wurde eine ‘Projektentscheidungs-Hierarchie‘ festgelegt, die ein gleichzeitiges Bauen und Planen inkl. der Bewilligungsprozesse ermöglichte. So wurde mit den ersten, nicht bewilligungs-
pflichtigen Bauarbeiten begonnen, während gleichzeitig im Architekturbüro am Bauprojekt für das  Bewilligungs-
vefahren gearbeitet wurde.
-   Zur Aufnahme aller Servicenutzungen haben wir ein System von Ergänzungsbauten projektiert, welche an die bestehende Halle angefügt wurden. Dies ermöglichte es, den zeitaufwändigen Umbau der eingeschossigen Halle mit ca. 18 000 m2 Ausstellungsfläche zu starten, währenddessen an den Servicebauten noch geplant und Änderungen vorgenommen werden konnten; viele der Planungsgrundlagen für letztere beruhten auf Annahmen, welche im Laufe des Prozesses vom Auftraggeber noch präzisiert wurden.
-   Ein klares ‘Haustechnik-Schnitt-Konzept‘ erlaubte es, diese beeindruckende Halle räumlich und technisch zufriedenstellend zu installieren.
-   Der Erweiterungsteil mit ca. 8 000 m2 Ausstellungsfläche auf 2 Geschossen wurde als fast unabhängige Neubaustelle geplant. Durch die Wahl des strukturellen Prinzips eines anschliessen- den Hallenteils konnten Planungsentscheide verkürzt und Schnittstellenprobleme minimiert werden.

Raumprogramm: 26 000 m2 Ausstellungsfläche (entsprechen ca. 4 Fussballfeldern oder ca. 100 Tennisplätzen), voll klimatisiert mit Kommunikationsmedien und Sprinkleranlage als Brandschutz erschlossen, Messerestaurant mit 300 Plätzen, 1 500 m2 Servicebauten, 600 m2 Eingangshalle
Bauzeit: total 5 Monate, Planungsvorlauf 1 Monat. Ausschreibung und Vergaben an Einzelunternehmer
Beschäftigt: im Schnitt 7 Architekten, 5 Bauleiter, 10 Fachplaner und Fachbauleiter, bis 300 Bauarbeiter